Die Funktionsweise von Psilocybin

Veröffentlicht :
Kategorien : Default

Die Funktionsweise von Psilocybin

Psilocybin ist die "magische" Komponente in den Pilzen der Gattung Psilocybe.

Wenn es von Menschen konsumiert wird, dann wandelt es sich in Psilocin um - dieses wirkt auf das zentrale Nervensystem und hat einen psychedelischen Effekt auf den Konsumenten. Obwohl diese Pilze von Menschen bereits seit tausenden von Jahren genutzt werden, fängt unsere Gesellschaft erst jetzt allmählich an, die Wirkungsweise dieser im Körper zu verstehen. Psilocybin wird meist in Form der Fruchtkörper des Pilzes oder des Sklerotium konsumiert, obwohl Psilocybin-Extrakte in Tablettenform in Laborversuchen verwendet wurden, als Methode eine kontrollierte Dosierung zu gewährleisten.

Nach dem Konsum von Psilocybin beginnt der Magen des Konsumenten dies mit Enzymen anzugreifen, er entfernt die Phosphatgruppe des Moleküls und hinterlässt Psilocin - Ein psychoaktiver Wirkstoff, der in seiner Struktur Serotonin ähnelt. Diese Ähnlichkeit ermöglicht es dem Psilocin, die Serotoninrezeptoren des Gehirns zu binden und aktiviert diese, als ob eine Welle echten Serotonins freigesetzt wurde. Neueste Studien stellen die These auf, das Psilocybin einen Zustand der "Hypervernetzung" auslöst - Ein Zustand, in dem Nervenbahnen neu geformt werden und somit im Folgenden Bereiche im Gehirn miteinander kommunizieren können, die dies normalerweise nicht machen. Diese neuen, umorganisierten Vernetzungen entstehen nicht zufällig, sondern sie sind organisiert und stabil. Sobald die Wirkung der Droge nachlässt, sind die Vernetzungen so wie vorher.

"Über die Auswirkungen einer solchen Organisierung kann man spekulieren. Ein mögliches Nebenprodukt dieser umfassenderen Vernetzung des ganzen Gehirns ist das Phänomen der Synästhesie. Davon wird oft in Verbindung mit einem psychedelischen Zustand berichtet."

Auf welche Art Psilocybin diese neurologischen Veränderungen eigentlich erzeugt, ist noch nicht bekannt. Forscher glauben, dass dieser Mechanismus möglicherweise dahingehend manipuliert werden könnte, dass man dies zur funktionalen Behandlung von Nervenkrankheiten, wie z.B. Depressionen einsetzten könnte. Allerdings verstehen wir die Wirkungsweise von Psilocybin immer noch nicht vollständig und es bedarf noch weiterer Forschung, bevor wir es dahingehend verwenden können. Wir wissen, dass Psilocybin "sicher" ist wenn es in einer kontrollierten Umgebung eingenommen wird - Jedoch können, je nach psychologischer Aufmachung der Konsumenten und deren Beziehung zu der Substanz, hin und wieder auch schlechte Erfahrungen gemacht werden.

Die Palette an Effekten kann sehr unterschiedlich sein - Konsumenten können Dinge in anderen Farben oder von Mustern überlagert wahrnehmen. Die Sinne können verzerrt oder unscharf werden und die Chemikalie kann eine tiefgreifende Wirkung auf die Gedanken haben - das Ego wird abgestreift und es wird dem Konsumenten die Kommunikation mit seinen innersten Gefühlen und Emotionen ermöglicht. Oftmals berichten Konsumenten von einer Art spiritueller Kommunion und dem Kontakt mit außerirdischen Spezies und höheren Mächten.

"Psilocybin ruft eine Reihe von akuten Änderungen der Wahrnehmung, subjektiven Erfahrungen und labilen Stimmungen, inklusive Angstzuständen, hervor. Pilocybin erhöhte auch das Ausmaß mystischer Erfahrung. Nach 2 Monaten haben die Freiwilligen der Erfahrung mit Psilocybin einen substantiellen persönlichen Sinn und spirituelle Bedeutsamkeit beigemessen und schrieben der Erfahrung eine nachhaltige positive Veränderung der Einstellung und des Verhaltens zu. Dies steht im Einklang zu den Bewertungen der Beobachter der Gemeinde. - Griffiths u.a."