Wie lange hält ein Zauberpilz-Trip an?

Veröffentlicht :

Wie lange hält ein Zauberpilz-Trip an?

MushMagic untersucht, wie lange ein Zauberpilz-Trip dauert und welche Faktoren diese Erfahrung beeinflussen. Mit dem in dieser praktischen Anleitung vermittelten Wissen holst Du das Beste aus Deiner Zauberpilz-Erfahrung heraus.

WIE LANGE HÄLT EIN ZAUBERPILZ-TRIP AN?

Wie lange hält ein Zauberpilz-Trip an? Nun, wie lang ist ein Stück Schnur? Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Länge und Intensität eines Pilztrips beeinflussen können.

SPEZIES

Die Menge an Psilocybin variiert von Spezies zu Spezies, wobei einige mild, andere wiederum sehr stark sind und der Rest irgendwo dazwischen liegt.

DOSIERUNG

Da die Stärke von Spezies zu Spezies variiert und die benötigte Menge vom Körpergewicht des Konsumenten abhängt, werden unterschiedliche Dosierungen benötigt, um dieselbe Wirkung hervorzurufen. 5 Gramm einer Spezies können die gleiche Wirkung induzieren wie 1 Gramm einer anderen. Daher ist es äußerst wichtig, die Stärke oder den Psilocybin-Gehalt der Pilze genau zu kennen, die Du einnehmen möchtest. Kommerziell hergestellte Zauberpilz-Zuchtsets, die bei einem angesehenen Händler für Pilze erworben wurden, sollten mit einer Beschreibung der empfohlenen Dosierungen geliefert werden. Andererseits sind in der Wildnis gewachsene Pilze wie eine Wundertüte, und es wird dringend empfohlen, langsam zu beginnen und die Dosis schrittweise zu erhöhen.

FRISCH VS GETROCKNET

Frische Pilze sind nicht so stark wie getrocknete Pilze, ganz einfach weil der Psilocybin-Anteil in getrockneten Pilzen höher ist. Dabei kann die Stärke auch variieren, je nachdem, auf welche Art die Pilze getrocknet wurden. Wenn sie beispielsweise langsam in einem Dörrgerät getrocknet werden, sind sie stärker als wenn sie auf der Fensterbank oder mit einem Haartrockner getrocknet werden.

Back to the future

WIE WERDEN SIE EINGENOMMEN?

Pilze können auf verschiedenste Art und Weise eingenommen werden. Traditionell werden sie als Ganzes gegessen. Sie können auch gemahlen und auf Lebensmittel gestreut, in Kapseln gefüllt oder zu Tee aufgebrüht werden. Nerds können auch reines Psilocybin extrahieren und das organische Material vollständig entsorgen.

WARUM KANN MAN MIT ZAUBERPILZEN TRIPPEN?

Zauberpilze enthalten die Verbindung Psilocybin. Auch wenn noch nicht vollständig verstanden, ist zumindest bekannt, dass Psilocybin, wenn es im Körper zu Psilocin umgewandelt wird, das Serotoninsystem des Gehirns beeinflusst. Es wirkt sich ebenfalls auf das Serotonin-System im Darm aus, weshalb Trips oftmals mit Übelkeit einhergehen. Es sind jedoch die Auswirkungen auf das Gehirn, die den Hauptgrund für die Verwendung von Zauberpilzen darstellen.

Psilocybin unterbricht und verändert die Konnektivität im Gehirn. Die veränderte Konnektivität ist das, was der Anwender als Reise bzw. Trip erlebt. Die Intensität hängt von der jeweiligen Menge ab. Werden kleine Dosen eingenommen, werden die Veränderungen im Gehirn als angenehmes Gefühl des Wohlbefindens und der Positivität wahrgenommen. Große Dosen können zu einem ausgewachsenen, außerweltlichen, außerkörperlichen und lebensverändernden Flug in die Hyperrealität führen.

WANN GEHT ES LOS?

Pilze müssen zuerst verdaut werden, bevor die Effekte spürbar werden. Sie werden über Magen und Darm aufgenommen. Anschließend wird das Psilocybin vom Körper (in der Leber metabolisiert) in Psilocin umgewandelt. Dann kann der Spaß auch schon beginnen.

Die ersten Wirkungen der Pilze werden innerhalb von 20–40 Minuten nach dem Verzehr spürbar. Die Wirkung kündigt sich mit sanften Wellen von Euphorie, schweifenden Bewegungen und subtilen Veränderungen der Sinne und Wahrnehmung an. Einige Faktoren, wie beispielsweise eine vorherige Mahlzeit, können den Beginn Deiner Pilz-Reise verzögern; aber die Wirkung wird trotzdem innerhalb von 2 Stunden einsetzen.

WIE LANG IST NUN DIESES STÜCK SCHNUR?

Die Hauptfaktoren, die die Dauer und Intensität eines Pilz-Trips beeinflussen, sind die Art und die Menge. Als Faustregel gilt, dass ein Trip zwischen 3–8 Stunden dauert und in der Regel nach 10–12 Stunden vollständig beendet ist. Einige direkte Nachwirkungen können sich für die nächsten 24 Stunden noch bemerkbar machen, gefolgt von einem allgemeinen Glücksgefühl und Wohlbefinden für einige Wochen.

Die Stärke eines Pilzes, also die Menge an Psilocybin, die konsumiert wird, wirkt sich mehr auf die Intensität Deiner Reise aus als auf die Dauer. Eine hoch dosierte starke Sorte wird innerhalb der gleichen Zeit ein intensiveres Erlebnis hervorrufen. Die Intensität der Effekte nimmt im Laufe der Stunden zu und erreicht bei etwa 3–4 Stunden ihren Höhepunkt. Von da an wird alles wieder etwas sanfter, bis das normale Gleichgewicht wieder hergestellt ist.

Es gibt auch noch die sogenannte Mikrodosierung, bei der alle 3–4 Tage eine kleine Menge zwischen 0,1 und 0,5 Gramm eingenommen wird. Mit derart geringen Dosen erlebt man für gewöhnlich keinen Trip. Diese Praxis wird immer beliebter und es gibt viele Berichte über die Nutzen der Mikrodosierung, wie verbesserte Kreativität, Wohlbefinden und Verbundenheit mit sich selbst und anderen.

Hier ist ein allgemeiner Leitfaden über die Dosierung getrockneter Psilocybe-cubensis-Pilze:

  • 0,1–0,5g getrocknete Pilze ≙ ~ 0,6–3,0mg Psilocybin = Mikrodosis
  • 1,0g getrocknete Pilze ~ 6,0mg Psilocybin = 6 Stunden; sehr mild
  • 1,5g getrocknete Pilze ~ 9,0mg Psilocybin = 7 Stunden; mild
  • 3,0g getrocknete Pilze ~ 18,0mg Psilocybin = 7,5 Stunden; mittelstarke Intensität
  • 5,0g getrocknete Pilze ~ 30,0mg Psilocybin = 8 Stunden; starke Intensität


Truffle trip

WELCHE EFFEKTE RUFEN ZAUBERPILZE HERVOR?

Diese Frage hängt wiederum von der Stärke der Sorte und der eingenommenen Menge ab. An dem einen Ende der Skala befindet sich die Mikrodosierung. Bei dieser Dosierung kann man nicht von trippen sprechen, sondern eher von einer Verbesserung der Stimmung und Kreativität.

Eine milde Dosis kann folgende Effekte hervorrufen:

  • Feucht-kalte Haut und Schwitzen
  • Leichte Übelkeit
  • Visuelle Veränderungen, bei denen Farben intensiver werden und zu leuchten scheinen; Oberflächen scheinen sich zu bewegen und zu verzerren; die Umgebung erscheint schärfer und definierter
  • Fehlfunktionen des Kurzzeitgedächtnisses, die durch Gedankenverlust und leichte Ablenkbarkeit gekennzeichnet sind
  • Verzerrte akustische Wahrnehmung
  • Gesteigerte Kreativität
  • Euphorie, Entspannung und allgemeine Hochstimmung
  • Unkontrollierbares Kichern

Bei einer hohen Dosis werden die gleichen Effekte wahrgenommen, aber auf dem Höhepunkt der Reise wird die Wirkung noch verstärkt und kann Folgendes umfassen:

  • Veränderte Zeitwahrnehmung oder vollständige Auflösung der Zeit
  • Intensivere visuelle Verzerrungen; Objekte können verformt oder gekrümmt erscheinen. Glatte Oberflächen können plötzlich fließend, wirbelnd oder kaleidoskopisch erscheinen
  • Farben hören und Klänge sehen ("Synästhesien")
  • Loslösung von der Realität – entweder sanft oder intensiv
  • Ego-Verlust, bei dem sich die Grenze zwischen Beobachter und Beobachtetem auflöst
  • Außerkörperliche Erfahrungen und Verbindung mit dem Logos
  • Tiefgehende Halluzinationen; Gegenstände beginnen möglicherweise zu sprechen; es kann zu einer Loslösung von der „realen“ Welt kommen

Abhängig von der Person und Erfahrung, können diese Wirkungen als sehr aufschlussreich und als Teil des Trips angesehen werden. Sie könnten aber auch Gefühle von Paranoia, Furcht, Panik und Angst auslösen und der Auslöser eines sogenannten "Horrortrips" sein.

Timewarp

ALLGEMEINE HINWEISE ZU PSYCHEDELIKA

Natürlich vorkommende Substanzen wie Zauberpilze, DMT in Form von Ayahuasca oder deren Analoga, Meskalin und viele andere natürliche Psychedelika werden seit Tausenden, wenn nicht seit Zehntausenden von Jahren von Menschen verwendet. Neolithische Höhlenmalereien deuten auf die Verwendung von Zauberpilzen hin und unzählige Ureinwohner haben Psychedelika als Sakrament verwendet. Die moderne Ära der Chemie fügte diesem psychedelischen Sammelsurium LSD und MDMA hinzu. Jede Substanz kann auf ihre eigene Weise tiefgreifende Erkenntnisse über das Menschen-Dasein hervorbringen: Wie wir miteinander, mit der Natur, mit anderen Kreaturen und mit dem Universum im Allgemeinen umgehen.

Psychedelika können auch unsicher sein, wenn man ihnen mit zu wenig Respekt gegenübertritt. Ein nüchterner Kumpel als Tripsitter ist auf jeden Fall ratsam, falls es Dir plötzlich schlecht gehen sollte. Set und Setting spielen eine wichtige Rolle für die Qualität der Erfahrung, und wenn Du Dich in einem positiven Gemütszustand befindest, können Horrortrips leichter vermieden werden. Menschen mit einer Neigung zu Schizophrenie oder anderen psychischen Störungen sollten Psychedelika AUF KEINEN FALL verwenden.

Die Welt der Psychedelika ist ein faszinierender und unterhaltsamer, verspielter Ort, an dem Du viel über Dich selbst erfahren kannst. Erforsche diesen Ort mit der nötigen Sicherheit und sorge dafür, dass Du weißt, was Du konsumierst.